Diese Werbung wird für Fiat-Bravo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Augustin-Group

1

Samstag, 14. September 2013, 00:17

Wohin steuert das Unternehmen Fiat? Wo bleibt das versprochene Modellfeuerwerk?


Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

N' Abend Leute,

heute war ich nach der Arbeit seit langem mal wieder in einem Fiat Autohaus. Warum? Aus reiner Sympathie und der alten Zeiten wegen. Doch was ich sehen musste, stimmte mich irgendwie traurig. Fast leere Showräume, nur zwei 500er Murmeln, einen schwarzen Freemont und einen aufgeplusterten Panda, das war's. Bravo schon mal Fehlanzeige, nicht mal als Gebrauchter auf dem Hof. Ein kurzes Gespräch mit der Verkäuferin brachte auch nicht unbedingt neue Erkenntnisse. Alles hofft auf neue und innovative Autos, die angeblich in der Pipeline sein sollen, doch Genaues wusste niemand. Wie schon seit Monaten, nichts hatte sich geändert.

Die Frage die ich mir nun stelle: Nach dem jahrelangen Trauerspiel und einbrechenden Verkaufszahlen, wo sind die neuen Ufer der Marke Fiat, wohin steuert das Unternehmen? Nur noch 500er Ableger in der tausendsten Variation? Oder wieder ein echtes Modellfeuerwerk? :S

Fahre ja nun schon seit Monaten BMW und diese Marke bolzt ein Modell nach dem anderen auf den Markt. Pakt die Autos mit modernster Technik voll und füttert seine Kundschaft ständig mit neuen Informationen und Zubehör vom aller Feinsten.

Ähnlich VW, Skoda und wer weiß noch alles, nur halt Fiat nicht...oder liege ich mit meiner Wahrnehmung total falsch...tut sich doch etwas...nur ich bekomme es nicht mehr mit? ?(

Und wenn ich dann in einem Thread von den Problemen mit dem Blue & Me lese, kriege ich voll Plaque. Schon damals in meiner Bella hatte ich bei diesem Thema vor lauter Frust Halsschlagadern wie Fahrradschläuche bekommen, so dass ich recht schnell auf Alpine umgerüstet hatte. Wieso kriegen die Jungs aus dem Hause Fiat keine vernünftige und fehlerfreie Anbindung neuer Medien hin? Andere schaffen es doch auch.

Ich traue mich gar nicht Euch zu erzählen , wie es die Bayrischen Motorenwerke machen. Ich kann nur sagen, es funktioniert alles spielerisch einfach und perfekt, so dass der Wunsch nach Um- oder Aufrüstung gar nicht erst aufkommt. Mobile Phone anbinden? Ca. 2 sec., nachdem Bluetooth aktiviert wurde.. USB Stick? ...noch schneller, einfach einstecken, fertig. Selbst Ansagen der Navigations-App vom Handy werden auf das Lautsprechersystem via BT übertragen, wobei bei einer Ansage, gleichzeitig die Musik etc. aus der Radio-Einheit in der Lautstärke automatisch zurückgefahren wird..ich brauche mich nicht durch irgendwelche Menue-Dschungel's wühlen...es geht fast alles "automatisch"...perfekt halt. :thumbsup:
Will jetzt keine Werbung für eine andere Marke machen, will nur berichten, dass es Hersteller gibt, die Lösungen anbieten, die funktionieren.


Naja, würde mich mal Eure Meinung interessieren, oder bin ich ein Schwarzmaler...Pessimist? Weiß jemand mehr?
Alfa Romeo soll ja angeblich beginnend ab 2014/15 mit neuen Modellen aufwarten...? 8o Zumindest berichten es die Medien. Was mir auffällt, die Anzahl der doch sonst recht seltenen Jeep's nimmt zu...


LG


Euer Turino

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »turino« (14. September 2013, 14:44)


Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

kitzl-katzl

Bravo-Meister

  • »kitzl-katzl« ist männlich

Beiträge: 1 439

Registrierungsdatum: 8. Juli 2010

Wohnort: Forchheim

Verbrauch: Spritmonitor.de

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. September 2013, 15:41

Schau mal hier stehen paar interessante Sachen.
Tempomat, rote Bremsbacken, getönte Scheiben, beh. Waschdüsen, Böser Blick, unterer Grill vom Facelift, Lederschaltmanschette, Fensterverkleidung in Carbon, schwarze Seitenblinker, Abarth-Logos mit Taster, Sportpedale, Pioneer TS-WX210A

Infos über meinen Bravo: 1,9 8V Multijet 120PS, Blu Notturno Mic, Dynamic, Lederlenkrad und -schaltknauf mit MuFu-tasten, B&M


Es haben sich bereits 4 Gäste bedankt.

Lanciajogie

Bravo-Fahrer

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2012

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. September 2013, 17:10

mein Gott, BMW, Audi, MB etc. verkaufen das meiste an Autos als Firmenwagen. Der 3er hat ne Quote von knapp 80% !
Die Preise auf dem Gebrauchtmarkt werden durch das Heraushalten der Pannenfahrzeuge aus der ADAC-Statistik, hohe Lisatenpreise und den Imagefaktor hoch gehalten.
Ist ja offenbar wieder Mode, um jeden Preis ein breiteres, höheres, fetteres Auto als der Nachbar fahren zu wollen. In nächster Vergangenheit war sowas noch Prolls und Zuhältern vorbehalten.
Der europ. Markt ist bis auf die Firmenwagen de facto totes Land.
Im Ausland, insbesondere in den aufstrebenden Regionen und in Nordamerika verkauft sich Luxus, Pomp und Protz.

Wie zur Hölle soll ein Konzern, der in seinem Kernbereich durch Alltagsfahrzeuge mit niedriger Firmenwagenquote aufgetrumpft hat, da noch mithalten?
Die deutschen Hersteller werden, über die großzügigen Lohn- und Steuergestaltungsmöglichkeiten hierzulande was Firmenwagen angeht, subventioniert ohne Ende. Der Steuerzahler zahlt den dicken 5er ein gutes Stück mit. Und auch den Porsche-Firmenwagen.

Fiat muss in Europa erst mal am Leben bleiben und dann die Regionen wo man was verdienen kann (also außerhalb Europas) besser erschließen.
Dann passiert auch hier wieder was.

Fiat mit BMW und MB zu vergleichen ist nicht nur beim Preis ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen.
Die weltwirtschatlichen Entwicklungen der letzten 20 Jahre standen eindeutig auf Seiten der Image-Premium-Hersteller.

http://www.auto-motor-und-sport.de/news/…ds-3295648.html

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

kitzl-katzl

Bravo-Meister

  • »kitzl-katzl« ist männlich

Beiträge: 1 439

Registrierungsdatum: 8. Juli 2010

Wohnort: Forchheim

Verbrauch: Spritmonitor.de

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. September 2013, 20:36

Ich glaub das ist eher andersrum. FIAT verkauft ausserhalb Europas mehr Autos. Gerade Amerika und Brasilien.
Tempomat, rote Bremsbacken, getönte Scheiben, beh. Waschdüsen, Böser Blick, unterer Grill vom Facelift, Lederschaltmanschette, Fensterverkleidung in Carbon, schwarze Seitenblinker, Abarth-Logos mit Taster, Sportpedale, Pioneer TS-WX210A

Infos über meinen Bravo: 1,9 8V Multijet 120PS, Blu Notturno Mic, Dynamic, Lederlenkrad und -schaltknauf mit MuFu-tasten, B&M


Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

5

Samstag, 14. September 2013, 20:36

Hi @Kitzl-Katzl,

Dank Dir! Klingt interessant, hoffe nur es bleibt nicht bei den "verhüllten" Ankündigungen, wie in den Jahren zuvor (solche Aufschlüsselungen gabe es schon des Öfteren), sondern es kommen tatsächlich neue Modelle...? ^^

__________________________________________________________

An @Lanciajogie,

das Firmenwagen-Argument zieht aus meiner Sicht nicht wirklich: :huh:


Der 500er hat immerhin einen Firmenwagenanteil von sage und schreibe 65,5%, Fiat Punto 42,6 %, Alfa Giulietta 66,1%, Lancia Thema 75% und selbst beim Fiat Freemont liegt die gewerbliche Nutzung mehrheitlich bei 58 %....

Dagegen (nur als Beispiel), VW Golf 69,9 %, Mercedes C-Klasse 63,5 % gewerblicher Anteil...

Gut der VW Passat, das Vertreterauto schlechthin liegt bei 92,3 % gewerbl. Nutzung. Interessant, sogar die Koreaner, etwa der Hyundai i40 wird zu 94,8 % gewerblich genutzt, es trifft also nicht nur auf deutsche Fabrikate zu...!

Fazit: Wie das aber eben so ist, auch bei Fiat werden in aller Regel fast alle Modelle, bis auf wenige Ausnahmen, gewerblich genutzt! 8|


Wer's nicht glaubt, hier die Daten von KBA (Kraftfahrtbundesamt):
http://www.KBA.de/cln_031/nn_330190/Shar…2013_08_pdf.pdf
_______________

Frage: wer hat denn die Entscheidung bei Fiat getroffen, bestimmte Kompaktwagen oder die gesamte Mittelklasse (unter dem Logo Fiat) zu verlassen, aufzugeben oder ganz zu vernachlässigen...wenn doch sehr viel gutes Geld damit verdient werden kann...?

Warum hat man die Traditionsmarke Lancia so in den Dreck gefahren...? :cursing:

Und man kann Fiat sehr wohl mit BMW vergleichen, denn Fiat bedient ja neben dem Kleinwagensegment mit seinen Sonder-Sparten Ferrari und Maserati auch das hochpreisige Premiumsegment ... und wird Fiat deswegen hierzulande verteufelt? Wohl kaum.

Gewerblicher Anteil (in Deutschland) z.B. Ferrari F12 bei fetten 71,4 % und Maseratti Grantourismo bei 81 % ... werden diese Autos nun auch vom deutschen Steuerzahler subventioniert...? Ich denke mal nein.

Doch was ist mit dem Monsterabsatz deutscher Autos in Asien? Ein Absatz, der hierzulande viele tausend Arbeitsplätze sichert...direkt bei den OEM's oder bei den vielen unzähligen Zulieferern, Zulieferer die auch für Fiat fertigen (Bosch sei hier stellvertretend genannt). Will nur sagen, die automobile Welt ist stark miteinander vernetzt, Länderübergreifend sozusagen. Wenn man also deutsche Hersteller für ihren Erfolg an den Pranger stellt, hat das auch Auswirkungen auf andere Hersteller, die man doch gerne unterstützen möchte, wie etwa Fiat.

________________

Und das auch Fiat Fahrer/innen gerne bei den sog. Premiummarken wildern würden, zeigt unsere Umfrage..(Was nach dem Bravo kommt)...mehrheitlich sogar! Ergo, auch Fiat Kunden oder die, die es mal waren, haben zu einem gewissen Prozentsatz das Bedürfnis hochwertige Fahrzeuge zu fahren...oder liege ich falsch mit meiner Schlussfolgerung? Warum bedient Fiat diese Ansprüche nicht mehr und riskiert lieber, dass die Kunden wechseln und/oder zur Konkurrenz weglaufen?

Letztlich würde ich selbst heute noch Fiat fahren, wenn das Unternehmen eine vernünftige Modellpalette angeboten hätte, wie etwa einen Mittelklasse-Kombi, gerne auch Kompakt-Kombi? Echte Van's, mit Ausnahme des amerikanischen (Altablegers) Freemont, sucht man ebenso vergeblich, wie die bei den Verbrauchern sehr beliebten SUV's ...der aufgepumpte Panda genügt dem nicht. Aber Fiat will ja zumindest mit seiner Tocher Chrysler-Jeep das Segment nachhaltig befeuern.

Sollten die Modelle und Angebote stimmen, möchte ich nicht ausschließen, wieder zurück zu wechseln...vielleicht zu Alfa. Doch außer einem Wunschkonzert aus dem Hause Fiat sieht man noch keine interessante und/oder eine reale Produktpalette im Mittelklasse- und/oder Kompaktwagenbereich. Der Bravo ist für einen Modellwechsel jedenfalls überfällig.

Naja...

LG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »turino« (15. September 2013, 01:41)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Lanciajogie

Bravo-Fahrer

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2012

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 15. September 2013, 10:27

Fehler bei FIAT gabs genug, das ist keine Frage. Und die überstarken Gewerkschaften tun ihren Teil um in Italien den Automobilbau gänzlich abzuschaffen.

Aber zu den Firmenwagen:
Also ich finde, wenn deutsche Hersteller insbesondere in den Bereichen, in denen man noch was verdient 80% (und mehr) ihres Absatzes über steuer- und abgabengünstige Firmenwagen machen, macht das durchaus einen Unterschied zu einem Hersteller der etwa 50 % an Firmenwagen absetzt und die noch in einem Bereich in dem die Margen verschwindend gering sind.
Natürlich ist das nicht das Hauptproblem, aber nichts desto trotz setzt das deutsche System derzeit meiner Meinung nach die falschen Anreize.
Es ist nichts gegen Firmenwagen einzuwenden, aber dann bitte in dem Rahmen wo´s betrieblich bedingt ist.
Ein Prosche als Schwanzverlängerung ist eine Bereicherung und keine betriebliche Notwendigkeit. Und man muss da noch nicht einmal in die großen Betriebe oder Banken gehen.
Bei uns steht fast vor jedem Klempnerbetrieb, jeder halbwegs laufenden Konditorei, Metzger, Pizzeria, Döner (der hat sogar nen neuen 7er) und anderen Betrieben nix, was kleiner ist als Audi A4 meistens BMW X5, Audi A6 etc. Der Rolladenheini um die Ecke fährt im Audi S3 rum, der ist richtig bescheiden.
Das mag alles für die Wirtschaft ganz dolle sein, aber rechne mal grob hoch, was da an Steuern und Sozialabgaben verballert wird.
Es werden also Anreize gesetzt, Autos zu kaufen die (gerade im Jahr 2013) eigentlich "out" sein sollten: groß, größer, breiter, noch mehr Hubraum etc. etc.
Die Dinger leisten sich nur noch Firmen, weils für Privatleute de fakto Irrsinn wäre. Die Masse der "normalen" Bevölkerung schaut sich dann die Preise an und hockt sich in nen Hyundai...
Das ist nicht langfristig sinnvoll, ausgeglichen etc.
Jedem seinen Porsche, wenn er ihn selbst bezahlt. Aus seinem Gehalt auf das er Lohnsteuer etc. abgedrückt hat. Aber doch bitte nicht mit Unterstützung derjenigen, die sich dan hinterher nur noch den Koreaner oder nen Dacia leisten können.
Und: Nein, ich bin kein Hartzer und kein Oberneider. Aber da läuft eben was aus dem Ruder und alle gucken zu, solange sich das Karussell munter dreht. Das war bei der Finanzkrise das Gleiche. Alle haben zugeschaut, solange die Renditen geflossen sind. Auch die, von Lebensversicherungen, Tagesgeld, Aktien aller Art, günstige Kfz-Versicherungen etc.. Wo sie herkamen hat doch keinen interessiert.

Aber ich stelle hier mal das Schwadronieren ein. Man kann die ganze Breite und Tiefe der Problematik (um die ich durchaus weiß) ohnehin nicht in nem Forum diskutieren. 8)

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

7

Sonntag, 15. September 2013, 10:52

Moin @Lanciajogie,

interessant! Manche Deiner Argumente kann ich durchaus teilen. ^^


Aber war es nicht schon immer so, dass nur manche sich etwas leisten konnten, was der Masse versagt ist? Aber auch ein Firmenwagen muss bezahlt werden. Viele kleine Firmen "verschlucken" sich auch an den immensen Kosten für ein Luxusgefährt. Auf der anderen Seite sind ja gerade die Premiumfahrzeuge das technische Aushängeschild deutscher Ingenieurskunst und somit auch Garant für den Automobilstandort Deutschland.


Verblüffend finde ich das Fiat nunmehr bei ZF in Friedrichshafen das geniale 8 Gang Wandlerautomatikgetriebe (werkelt in vielen BMW's, fahre selbst eines...) für sein Jeep-Projekt einkauft 8). Das sichert zum einen deutsche Industriearbeitsplätze und zum anderen wertet es ein Fiat-Chrysler Produkt aus meiner Sicht auf, automobile Vernetzung am Markt halt. Auch in die künftigen Alfas sollen teilweise Getriebe von ZF Einzug halten, bin ja mal gespannt. :thumbsup:




P.S.: Warum kann man in einem Forum nicht die ganze Bandbreite diskutieren? Dazu ist doch ein Forum da? :023:


LG


Turino

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

Steff91

Bravo-Fan

  • »Steff91« ist männlich

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 22. November 2010

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 15. September 2013, 18:18

Heyho zusammen,

genau dieses Thema wollte ich schon längeres auch mal ansprechen. Wohin steuert FIAT eigentlich? Wann kommt endlich mal wieder was neues? Ich bin derzeit auch drum und dran auf einen anderen Hersteller umzusteigen, nicht etwa weil ich mit meinem Bravo nicht zufrieden bin, im Gegenteil aber es kommt einfach nichts neues mehr. Und was hier andere auch schon geschrieben haben das auch in absehbarer Zeit nichts neues mehr kommt finde ich traurig :(

Ich war gestern auf der IAA in Frankfurt und als ich bei FIAT vorbei kam war das mehr als traurig... Es stand nichts da was man nicht schon mindestens 1 Jahr kennt.

Fiat 500, Punto, Panda alles schön und gut aber eben doch "nur" Kleinwagen. Es fehlt einfach ein neuer in der Kompaktklasse ebenso ein Kombi. Gut ich glaube das der Freemont keinen schlechten Start hingelegt hat, ich selbst habe ihn auch Probegefahren und war davon begeistert aber er geht eher wieder in den SUV Sektor...

Schade eigentlich wollte ich FIAT schon treu bleiben, aber unter diesen umständen....
Grande Punto 1.4 8V Dynamic
Aktuell:
Bravo 1.4 T-JET Dynamic

Infos über meinen Bravo: 1.4 T-JET 150 PS, Techno grau, BLUE&ME NAV, Parksensoren hinten, LPG-Autogas,


Es haben sich bereits 5 Gäste bedankt.

Ähnliche Themen

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Fiat-Bravo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!