Diese Werbung wird für Fiat-Bravo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Augustin-Group

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 24. September 2013

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. September 2013, 17:07

Blow Off Ventil Ja oder Nein?!


Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hallo Liebes Forum ich bin Neu hier und habe vor 3 monaten meinen Fiat Bravo 1.4 T-Jet bekommen dieser verfuegt ueber 120ps und einen Turbolader.
Ein Freund hat letztens zu mir gemeint ich solle mir ein sogenanntes Blow off Ventil einbauen da es ein cooles geräusch geben würde... Nun meine Frage an euch in wiefern ist dies möglich was kommt dort Kostentechnisch auf mich zu?


was gibt es noch fuer Möglichkeiten meinen Bravo umzubauen mir ist das zu wenig Leistung ab wann kann man an einen Bi turbo denken sofern das möglich ist diesen einzubauen und was kann ich leistungstechnisch machen damit ich Flotter unterwegs bin ich bedanke mich schonmal im vorraus !

Euer Jan

BravoBeast

Bravo-Profi

  • »BravoBeast« ist männlich

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2008

Wohnort: Worms

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 24. September 2013, 22:16

Blow off Systeme gibt es schon ab 250-300€
Einbau dauert beim Fachmann ca. 2 Stunden
Außer dem Geräusch macht es aber nichts

Schnelle, sichere Variante mehr PS zu bekommen sind so genannte powerrails
Dürfte vll. 20 PS bringen
Von dem Bi-turbo Gedanken kannst du dich leider weit entfernen ^^
Außer du steckst mal locker 10 mille in die Motortechnik
Auf Partnerseiten des Forums kannst du dir die powerrails bestellen
Gruß
Willi

1. VW Golf GT 1.8
2. Fiat Tipo 1.4
3. Fiat Grande Punto 1.4 16V
4. Fiat Bravo 2 1.9 16V

Infos über meinen Bravo: Maserati Blau,185 PS 1.9 16V Multijet,Blue&Me Nav,PDC,2 Zonen-Klimaautomatik,Mittelarmlehne hinten,TFT-Touch Display Radio,6000K Xenon,weißes Standlicht


3

Dienstag, 24. September 2013, 23:56

Hi @BravoMyLove333,


willkommen in diesem kleinen feinen Forum. :thumbsup: Wir brauchen neue aktive Mitglieder!


______________




Zu Deiner Frage:


wie es schon @BravoBeast schrieb, bringt Dir der bloße Einbau eines Blow-Off gerne auch als Pop-Off-Ventil bezeichnet, nur ein sehr geringes Leistungsplus. Im Prinzip sind Blow-Off/Pop-Off Ventile nichts weiter als Überdruckventile, die überschüssig komprimierte Luft auf der Seite des Verdichters ablassen, was meisst recht geräuschvoll von statten geht. Damit begrenzt man den Ladedruck des Motors. In modernen Turbo-Motoren dient ein Blow-Off in aller Regel nur noch als Sicherheitsventil.


Die effektivere Art der Druckregulierung ist die Steuerung über ein Bypassventil, auch Waste-Gate genannt. Dieses leitet die Abgase bei einem Überdruck am Turbo vorbei aber wieder in den Abgassstrom, dieser bleibt somit insich geschlossen, Vorteil: das verhindert ein zu hohes Drehen des Turboladers. Problem eines West-Gate-Ventils ist jedoch, dass es dauerhaft hohen thermischen Belastungen ausgesetzt ist, weil es direkt im Abgasstrom verbraut ist, der ja sehr hohe Temperaturen produziert.


Wie auch immer:


Ansich ist ein moderner Turbo-Motor schon eine sehr komplexe Sache, jegliches "unbedachte" Rumschrauben etc. kann gerne auch zu sündhaft teuren Motorschäden führen. Willst Du es richtig machen, musst Du schon reichlich Geld in die Hand nehmen. Der Gang zum Profi-Tuner sollte schon mal in's Auge gefasst werden. Der Einbau eines Bi-Turbo's ist technisch kein Problem aber sehr teuer, da auch andere Bauteile, wie Kurbelwelle, Ventile, Nockenwellen etc., etc. für die deutlich höhere Leistung und Drücke ausgelegt werden müssen. Wie es @BravoBeast schon sagte, kann es schnell in ein paar tausend Euronen gehen. Auch das Kühlsystem muss an die höheren thermischen Belastungen angepasst werden, ein größerer Ladeluftkühler ist dabei noch die leichteste Operation. Und nicht zu vergessen, Fahrwerk und Bremsen an die höhere Leistung anzupassen!


Die Meißten sparen sich diese Kosten und investieren lieber in ein Chiptuning (Verändertes Maping und "angepasste" Datensätze in der Board-Elektronik/Motorsteuergerät) und nutzen dabei letztlich nur die Sicherheitsreserven des Herstellers für den jeweiligen Motors zur Leistungssteigerung aus. Ein ähnliches Funktions-Prinzip (Manipulation der Elektronik durch Ausgabe veränderte Werte und Datensätze zur Leistungssteigerung, aber letztlich auch nur ein Ausnutzen der Sicherheitsreserven des Motors) gilt im Übrigen auch für sogenannte "Tuning-Boxen", wie die Teile von Novitec Namens "Powerrail", die einfach zwischen geschalten werden. Kann gut gehen, muss aber nicht. Wir haben hier im Forum reichlich Thread's zum Thema Chiptuning / Tuning-Boxen, einfach mal die Su-Fu bemühen. Dort findest Du dann auch Erfahrungswerte und recht heftige Diskussionen.


Auch sollte die Erhöhung der Motorleistung letztlich vom TÜV abgenommen werden, damit man eine ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) erhält und man sollte dies auch dem Versicherer anzeigen...machen viele nicht, denen ist das alles wurscht...bei einem Unfalls kann es aber dann schon mal mit dem Versicherungsschutz eng werden.... 8| Perfide finde ich aber die Verwendung von Tuning-Boxen. Diese werden i.d.R. vor dem Weiterverkauf des Autos wieder ausgebaut, so das der Nachnutzer nichts davon mitbekommt...er bekommt aber so auch nicht mit, wenn die Mühle abgenuckelt wurde... Die wenigsten Nutzer von Tuning-Boxen lassen weder die Mehrleistung eintragen noch zeigen sie diese dem Versicherer an, aus meiner Sicht ein sehr fragwürdiges Unterfangen...aber auch die billigste Lösung seine Motorleistung zu puschen.


Letztlich verliert man mit allen Eingriffen an der Elektronik, Motorsteuerung etc. auch seinen Garantie-Anspruch gegenüber dem Hersteller. Daher empfehle ich ein echtes - professionelles Optimieren.


______________


Will sagen, Du kannst vieles an Deinem t-Jet machen, manches ist sinnvoll, manches rausgeschmissenes Geld, einige Veränderungen können bei unsachgemäßen Einbau etc. zum Motorschaden führen, andere professionelle Anpassungen halten auch Dauerbelastungen stand, letztlich sollte man aber alles durch den TÜV und Versicherung legalisieren lassen.


Wenn Du "tunt'st", dann richtig, kostet aber eben auch ein paar echte Taler. Vor "einfachem" Chiptuning - gerne für nur wenige Euros in der heimischen Garage aufgespielt oder Power-Boxen - möchte ich Dich aber warnen! Wenn Chiptuning, dann nur mit Garantie, das heißt Garantie nicht nur auf das Tuning selbst, sondern auch auf den Motor, eine echte ABE-Bescheinigung sollte unbedingt dabei sein, um es beim TÜV eintragen zu lassen. Es gibt auch gute und seriöse Chiptuner, die Dir all diese Leistungen anbieten, so dass neben Dir selbst auch Dein Versicherer gut schlafen kann.


________________


Die einfachste Art ein paar PS extra rauszukitzeln, ohne dass man eine aufwendige TÜV-Abnahme bezahlen muss, ist der Einbau einer echten Sportauspuffanlage mit ABE (eine die nicht nur Sound produziert, sondern eine die den Abgassstaudruck senkt). Damit sind legale Leistungssteigerungen im besten Fall von bis zu 10 PS möglich. Auch der Einbau eines vergrößerten Ladeluftkühlers kann nochmal ein paar PS extra bringen, zumindest kannst Du damit den Motor thermisch weiter entlassten und ein Mehr an gekühlter sauerstoffreicher Kompressionsluft erzeugen.


_________________


Letztlich empfehle ich Dir immer den Gang zum Profi. Da "Tuning" selbst ein Begriff ist, der rechtlich nicht geschützt ist, gibt es auch viele Scharlatane und Möchtegern-Tuner. Ich hab mir sagen lassen, dass Profi-Tunier sich eher als "Optimierer" sehen und Profis werden Dir immer auch Garantie auf ihre Leistungen geben. Lass Dich doch einfach mal von denen beraten, was bei Deinem Auto sinnvoll und bezahlbar ist. :rolleyes:


LG + Good Luck

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »turino« (25. September 2013, 00:58)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

TRASCANICO

Bravo-Meister

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 31. Juli 2009

Wohnort: Lauf a. d. Pegnitz

Danksagungen: 92

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. September 2013, 16:36

Hey,

ich glaube du vergisst, dass wir nur einen 1,4 Liter Motor haben :D Ein Biturbo würde hier wohl nicht lange gut gehen^^
Die 200 PS Marke zu überschreiten ist schon kostspielig, denn dafür sind Anpassungen notwendig. Man kann nicht einfach die Leistung hochschrauben und hoffen das dies gut geht!

Ich habe schon ein kleines Vermögen ausgegeben und habe "nur" 190 PS und 300 NM.

Und weißt du warum bei mir/uns schon die Grenze bei 300 NM ist? Unser Getriebe hält maximal 320 NM aus...

So ich habe folgendes verbaut:
- Sportauspuff mit SportKAT
- Popp Off
- Offener Sportluftfilter
- Neuprogrammierung (Abstimmung) des Motors

Jetzt nur mal auf das Leistungstechnische zu gehen...

(Preis kannste bei mir über PN erfahren :P)

Um noch mehr rauszukitzeln braucht man andere Einspritzdüsen und größeren Turbolader nen anderen LLK und und und. Man kann dann bestimmt so auf die 220 - 230 PS gehen aber beim Drehmoment ist schluss!

Zum Popp Off, das bringt nur was wenn man so wie ich den kleinen originalen Turbo verbaut hat und der mit den Popp Off entlastet werden soll! (Durch den höheren Ladedruck)
So, solltest du nun einen größeren Turbo einbauen und hälst dich an den Ladedruck der veorgegeben ist, braucht man das auch nicht zwingend.
Mit dem Popp Off soll lediglich der Turbo entlastet werden, der mehr Ladedruck hat als gewollt.

Ich schätze so, dass wenn man es richtig macht und die 230 PS Marke kancken will, so um die 7000-8000 € hinblätter darf (mit EInbau natürlich).

Ob das so viel Wert ist... Dawürde ich lieber auf ein Auto sparen mit größeren Motor und mehr Leistung...
08.2007 - 11.2013 Fiat Bravo Sport CARBON EDITION
03.2014 - __.____ Mercedes A45 AMG Edition 1

Infos über meinen Bravo: Linea Sportiva; T-Jet; 190 PS - 300 NM; Sportauspuffanlage + SportKAT (R-Type); offener Sportluffi; Popp Off; [Carbonteile: Spoiler, Nebelblenden, Diffuser]; Tiefer 30/30; Breiter 10mm; org. 18" schwarz glanz+roten Ring; Brembo Bremsscheiben+EBC; my2010 Scheinis uvm.


1986t-jet

Bravo-Fan

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 22. Mai 2011

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. September 2013, 09:59

Hallo!
Wenn du wirklich vor hast alles umzubauen hier ein paar Links:
http://www.turbolader.net/Turbolader-Kat…9502-5002S.aspx

http://ag-carstyling.de/shop/product_inf…cc2ae05d97ba563

http://www.daparto.de/Teilenummernsuche/…49&modelId=1573

Also Turbo+passende Downpipe+Düsen. Öl- und Wasseranschlüsse zum Turbo müssen etwas nachgearbeitet werden. Vor allem der Ölrücklauf.
Dazu noch einen Sportluftfilter und gute Auspuffanlage ab Kat. Wenn das alles verbaut lass das Auto abstimmen und du kommst auf deutlich über 200ps.
Bravo T-Jet GT1446

TRASCANICO

Bravo-Meister

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 31. Juli 2009

Wohnort: Lauf a. d. Pegnitz

Danksagungen: 92

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. September 2013, 10:40

Also meiner Meinung nach ist bei so einer Leistung ein Sportkat unumgänglich!

Am besten du erkundigst dich hier mal:

www.rtype.info

Die machen alles, von Einzelanfertigung bei Auspuffen bis ganze Motorumbauten und mit italienischen Fahrzeugen kennen sie sich besonders gut aus!
(Natürlich alles mit TÜV)

Der Chef wird dir gleich sagen was nötig ist ;) Falls du die Handynummer vom Chef brauchst, melde dich.
08.2007 - 11.2013 Fiat Bravo Sport CARBON EDITION
03.2014 - __.____ Mercedes A45 AMG Edition 1

Infos über meinen Bravo: Linea Sportiva; T-Jet; 190 PS - 300 NM; Sportauspuffanlage + SportKAT (R-Type); offener Sportluffi; Popp Off; [Carbonteile: Spoiler, Nebelblenden, Diffuser]; Tiefer 30/30; Breiter 10mm; org. 18" schwarz glanz+roten Ring; Brembo Bremsscheiben+EBC; my2010 Scheinis uvm.


Verwendete Tags

Blow off ventil

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Fiat-Bravo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!