Diese Werbung wird für Fiat-Bravo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Augustin-Group

Kommt das Tempolimit

Die Grünen haben es bereits mehrfach versucht. Auf Teufel komm raus, wollen sie ein Tempolimit. Bei der letzten Abstimmung im Bundestag, die Oktober stattfand, wurde das Limit abgelehnt. Aber mit knapper Mehrheit. Nun haben die Niederlande ein Tempolimit von 100 km/h eingeführt. Glücklich sind die Niederländer darüber nicht, wie viele selbst zugeben. Sie sehen es als einen Beitrag zum Klimaschutz. Das stellt die Frage auf, wie lange sich Deutschland noch halten kann. Geht es nach Umfragen, liegen die Befürworter immer noch vorne. Allerdings nur mit knapper Mehrheit. Für die meisten ist es ein Stück Freiheit. Viele sehen es nicht ein, dass ein neues Verbot die eigene Freiheit wieder einmal einschränkt. Ohnehin haben es Autofahrer in der heutigen Klimahysterie schwer. Luxuswagen und SUV Fahrer sind besonders betroffen und werden gerne an den Pranger gestellt. 

Doch das Tempolimit von 130 km/h könnte schneller kommen, als uns lieb ist. Die ehemaligen Volksparteien schwächeln weiter. Bei der nächsten Wahl müssten unter Umständen unliebsame Partnerschaften eingegangen werden. Das Tempolimit wäre dann wieder im Fokus.

Was bewirkt ein Tempolimit

Die Schweizer haben es schon lange. Es begann in den 70er Jahren mit einem Versuch von 100 km/h. Der erste Versuch scheiterte, doch dann wurde das 130 km/h Limit eingeführt. In den späten 80er  Jahren das 120 km/h Limit. Die Schweizer regen sich noch heute darüber auf. Sie bummeln über die Autobahn und freuen sich immer über einen Abstecher nach Deutschland. 

Doch auch hier hat sich viel getan. Baustellen gibt es überall. Die Dauer der Baustellen auf der Autobahn hat sich in den letzten Jahren vervierfacht. Ohnehin sind vielleicht gerade noch 30 – 40 Prozent der Autobahnen ohne Limit befahrbar. Und wenn, dann sind es meistens nur kurze Strecken.

Sicherer mit Tempolimit

Die Grünen aber auch andere Aktivisten führen an, das ein Tempolimit der Umwelt nütze und es zu weniger Unfällen kommt. Da ohnehin die meisten Unfälle (auch mit Todesfolge) auf Landstraßen und in der Stadt geschehen, machen die Vorfälle auf den Autobahnen gerade einmal einen kleinen Prozentteil aus. Es fällt also recht schwer, die Behauptung aufzustellen, dass durch ein generelles Tempolimit die Unfälle und Todesfälle zurückgehen.

Interessant ist der Klimafaktor. Dazu gab es sehr viele Untersuchungen. Angeblich wolle die niederländische Regierung mit dem Maßnahmenpaket zum Tempolimit die Stickoxide, die ausgestoßen werden, reduzieren. Ein Tempolimit könnte die CO2 Emissionen reduzieren. Das Umweltbundesamt hat sich das genauer angesehen und bestätigt diese Aussagen. Es gibt jedoch ein Aber. So führt ein Tempolimit gerade einmal zu einer Reduktion von sage und schreibe 2 Prozent der CO2 Emissionen aus dem gesamten PKW-Verkehr. Bei solchen Zahlen braucht es eigentlich keine weiteren Diskussionen.

Allerdings führt ein Limit zu mehr Staus und häufigen Stillstand, was die Emissionen wieder nach oben treibt und so könnte es am Ende sogar zu einem Minusergebnis kommen.

Tempolimit – Machtfrage

Aber es sieht vielmehr danach aus, als ob das Tempolimit zur Machtfrage geworden ist. Die Grünen wollen es unbedingt.  Schon seit Ihrer Gründung waren zwei Ziele obsolet. Der Benzinpreis sollte auf damals 5 DM steigen und ein Tempolimit sollte die Wilden auf der Straße in Zaun halten (so wie sich einige damals ausdrückten). Es scheint beinahe so, als ob diese zwei Machtfragen über die Rationalität einer solchen Entscheidung stehen.

Anzeigen

Diese Werbung wird für Fiat-Bravo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!